Galerie Grewenig




 

Ausstellung

Übersicht
Konkret  im Blick

29. Juni bis 17. August 2019

Neue Arbeiten von
 
 
Claudia Vogel Dirk Rausch

Claudia Vogel
Foto: Dirk Rausch

Malerei

Malerei, Grafik


Dirk Rausch
Foto: Thomas Rössler

Geboren in Bernburg, Saale (1975)
Studium der Malerei an der HBKsaar (ab 2001)
Gastsemester an der KA Düsseldorf (2003)
Diplom HBKsaar Prof. Sigurd Rompza (2006)
Meisterschülerin von Prof. S.Rompza (2006)
Förderstipendium Saarbrücken (2011)
Mitglied des saarländischen Künstlerbundes

Lebt und arbeitet in Saarbrücken

mehr Infos zu Claudia Vogel

Geboren in Baumholder (1975)
Studium der Malerei an der HBKsaar (ab 1995)
Diplom mit Auszeichnung (2003)
Meisterschüler von Prof. S.Rompza (2003)
Künstl. Leiter Siebdruck HBKsaar (seit 2005)
Vorsitzender Saarländ. Künstlerbund (seit 2016)
Mitgied Werkbund Saarland e.V.

Lebt und arbeitet in Saarbrücken

mehr Infos zu Dirk Rausch

 
„Die Künstlerin arbeitet parallel an verschiedenen Bildlösungen innerhalb unterschiedlicher Werkgruppen. Ihre Arbeiten zeugen von einer starken Konzentration auf die Farbigkeit und auf eine sorgfältige Auswahl der materiellen Bildmittel, welche den Bildern gleichermaßen ein Höchstmaß an Stofflichkeit und Plastizität verleihen.
Die Kunstwerke Claudia Vogels weisen zum Teil organisch oder vegetabil anmutende Bildstrukturen auf, die wegen der intensiven Farbigkeit zugleich eine artifizielle Stilisierung erfahren, wobei die Arbeiten eine enorme Tiefenräumlichkeit aufweisen. “
(Sandra Kraemer)
„Die anschauliche Thematisierung der Korrelation von Form und Farbe innerhalb des bildkompositionellen Gefüges ist eines der zentralen künstlerischen Anliegen von Dirk Rausch.
Dabei arbeitet er mit zunächst schlicht anmutenden Elementen wie balkenartigen Formationen, die sich in ihrer verschiedenfarbigen Erscheinung so überlagern, dass nuancenreiche Farbdurchdringungen entstehen. Seine Arbeiten changieren zwischen Disziplinierung der sehr überlegt eingesetzten Form und bewusster Zufälligkeit im Gestaltungsprozess, sodass in der Interaktion von Form, Farbe und Fläche lebendige Bildsituationen entstehen.“ (Andreas Bayer)
 

Beide Künstler verfügen über einen unverwechselbaren Stil, aber dennoch sind Gemeinsamkeiten zu verzeichnen wie zum Beispiel die Akribie, mit der sie Farbe aufzusetzen und ihre Formen auszuwählen verstehen. Die Farbe als Material nimmt bei Dirk wie auch Claudia einen hohen Stellenwert ein, wobei sich einige Unterschiede abzeichnen. Claudia Vogel widmet sich in diesem Werkzyklus intensiv de Thema Bildbegrenzungen womit auch die Sichtbarmachung jener Elemente gemeint ist, die ihre Arbeiten bestimmen und prägen. Dirk Rausch sieht dagegen die „anschauliche Thematisierung von Form und Farbe in einem bildkompositorischen Gefüge“ als eines seiner zentralen Anliegen an. Dieses Credo, das dem Besucher wertvolle Hinweise gibt, lässt sich bereits der wieder perfekt geratenen Einladungskarte entnehmen, und es besteht dann „vor Ort“ genügend Gelegenheit, um sich einen eigenen Eindruck von dieser formal strengen, aber dennoch nicht unbedingt gefühlsarmen oder allzu sachlichen Arbeiten zu verschaffen.   → Textauszug Presseartikel in der RNZ vom 4.7.19 (Autorin Heide Seele)
 
 
Einige Exponate der neune Ausstellung 'Konkret im Blick' - von Claudia Vogel und Dirk Rausch ( durch Anklicken der Bilder werden diese vergrößert dargestellt )
 

Räume

Raum 1 - D. Rausch
Raum 2 - D. Rausch
Raum 2 - C. Vogel / D. Rausch
Räume 2 u. 3 - C. Vogel / D. Rausch
Räume 2 u. 3 - C. Vogel

Werke Claudia Vogel

In der künstlerischen Arbeit von Claudia Vogel geht es um einen eigenen Umgang mit dem traditionellen Bildformat. Ihre Überlegungen führen dazu, die bestimmenden Komponenten des Tafelbilds, Keilrahmen und Leinwand (Bildträger) in Verbindung mit dem Motiv (Bildobjekt), hinsichtlich ihrer ästhetischen Funktion zu analysieren. Monochromes Arbeiten erlaubt ihr, Unterschiede zwischen verschiedenen Farbmaterialien, und deren je eigenem ästhetischen Ausdruck, zu zeigen. Von übergeordnetem Interesse ist hierbei die Farbe, die an ein Material gebunden ist. Durch Reiben, Fließen und Spannen der farbigen Materialien wird erreicht, dass die Eigenschaften eines Farbtons in besonderer Weise gezeigt werden. Nur durch genaues Hinsehen, kann man die Wirkungen der Farbe an der Oberfläche erkennen und die kleinen, stillen Kontraste wahrnehmen. Diese Kontraste zeigen sich, wenn das verwendete Material weich oder hart, matt bzw. glänzend ist. Das Tageslicht (Standortlicht) und das Licht aus der Farbe bilden Farbvaleurs, die aufgrund der Räumlichkeit des Bildobjekts sichtbar werden. Aus diesen Farbvaleurs entsteht ein zusammenhängender Farbraum, der real durch das Farbmaterial entsteht, visuell aber das rein Physische übersteigt. Die Bildbegrenzung ist nicht mehr genau definiert und die Farbe scheint im Bilderrahen zu schweben. Zarte und lichthafte Farben tasten sich vorsichtig in den Raum und erreichen Ausdrucksqualitäten, wie sie nicht gemalt werden können.
aus der Werkgruppe 'Sichproben'
Werk: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel
Claudia Vogel: ohne Titel, 40 x 40 cm, Acrylfarbe, Jute, Keilrahmen, 2019
Claudia Vogel: ohne Titel, 40 x 40 cm, Acrylfarbe, Jute, Keilrahmen, 2019
Werke: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel
Werke: Claudia Vogel

Werke Dirk Rausch

Mittelpunkt von Dirk Rauschs künstlerischer Arbeit sind ausgehend von Aquarellen, mehrfarbige Siebdrucke, die jedoch nicht wie üblich in einer gewissen Auflagenhöhe gedruckt werden, sondern Unikate bleiben.
Die gedruckten Flächen werden jeweils unterschiedlich mit benachbarten Bildfeldern und dem Bildgrund in Beziehung gesetzt. Die Siebdruckechnik wird nicht als Vervielfältigungsmedium genutzt, sondern wird praktisch als Ersatz für einen breiten Flachpinsel eingesetzt, um zu transparenten und gleichmäßigen Farbflächen zu gelangen, wie sie für dieses Medium charakteristisch sind.
Die Flächen sind jedoch nicht hart begrenzt, sondern zeigen an den Rändern, dass die Vorlage mit eben jenem breiten Aquarellpinsel hergestellt wurde. Farblich ergeben sich durch Überlegungen spezielle Mischungen, die feinste Abstufung zwischen einzelnen Farbtönen zeigen.